Landkreis Passau Landkreis Passau
 

Große Hilfsbereitschaft für Ukraine-Flüchtlinge im Passauer Land

Meldung vom 09.03.2022 Landrat informiert in Videokonferenz Bürgermeister über aktuellen Stand – Enger Schulterschluss zwischen Landkreis und Gemeinden

Lkr. Passau. Landrat Raimund Kneidinger hat in einer Videokonferenz die Bürgermeister aus dem Landkreis Passau über den aktuellen Stand der Flüchtlingsbewegungen aus der Ukraine und die bevorstehenden Aufgaben für Kreis und Kommunen informiert.

„Wir erfahren überall eine unglaubliche Hilfsbereitschaft, von Privatpersonen, Kommunen, Vereinen oder Unternehmen,“ so Landrat Raimund Kneidinger. Das Schicksal der schutzsuchenden Ukrainerinnen und Ukrainer gehe vielen sehr nahe. „Unser Landkreis zeigt gerade jetzt einen vorbildlichen Zusammenhalt, dafür vielen herzlichen Dank an alle, die sich bisher schon eingebracht haben oder ihre Hilfe angeboten haben,“ sagt der Landrat.

In den nächsten Wochen sei mit steigenden Zahlen Geflüchteter aus der Ukraine im gesamten Bundesgebiet zu rechnen. Ziel ist nach den aktuellen Planungen eine gleichmäßige Verteilung nach dem sog. Königsteiner Schlüssel. Nach derzeitigen Modellrechnungen sollte der Landkreis Passau 750 bis zu 1500 geflüchtete Ukrainer aufnehmen. Innerhalb des Landkreises ist eine nach Einwohnerzahl der Kommunen gegliederte Aufteilung geplant. Bei 38 Kommunen bleiben die Zahlen also für die einzelnen Gemeinden überschaubar.

Im Austausch mit den Bürgermeistern bestätigte sich auch der bisherige Kenntnisstand, dass viele Geflüchtete bereits genaue Ziele oder Anlaufadressen etwa bei Verwandten oder Bekannten haben. Dort können sie auch – zumindest vorübergehend – bleiben. Etliche Kommunen haben bereits von ersten Geflüchteten berichtet, die dort schon untergekommen sind.

Überwiegend kommen derzeit Frauen mit Kindern in Deutschland an. Ziel ist eine Unterbringung dort, wo sich die Geflüchteten möglichst gut selbst versorgen können, also in Wohnungen, Ferienwohnungen oder Ähnlichem. Grundsätzlich dürfen sich Ukrainer legal in Deutschland aufhalten, mit einer Registrierung durch die Ausländerbehörde auch eine Erwerbstätigkeit ausüben oder bei Bedarf Sozialleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz empfangen. Über die Details der Verfahren wurden die Bürgermeister bereits informiert, da die Kommunen in vielen Fällen die erste Anlaufstelle für Flüchtlinge sind.

Kommunen und Landkreis wollen die Herausforderungen im engen Schulterschluss angehen, das wurde bei der Videokonferenz deutlich. Für Landrat Kneidinger war es daher wichtig, die Städte, Märkte und Gemeinden frühzeitig zu informieren und einzubinden.

Um eine mittel- und längerfristige geeignete Unterbringung ukrainischer Geflüchteter zu gewährleisten, nimmt der Landkreis Passau nach wie vor Wohnraumangebote mit angemessenem Mietzins entgegen. Wohnungsbesitzer, die entsprechende Wohnungen zur Verfügung stellen wollen, finden ein entsprechendes Formular und Kontaktdaten unter www.landkreis-passau.de/ukraine-hilfe.

Kategorien: Sonstiges

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.