Landkreis Passau Landkreis Passau
 

Gesundheitsregion Plus unter neuer Leitung

Lisa Fraunhofer (2.v.r.) leitet seit September die Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus Passauer Land. Landrat Raimund Kneidinger (v.l.), Abteilungsleiterin Verena Schwarz und stellvertretende Gesundheitsamtsleiterin Dr. Ines Hübner haben sie offiziell begrüßt.

Meldung vom 01.10.2021 Lisa Fraunhofer tritt Nachfolge von Franziska Solger-Heinz an – Neustart nach der Corona-Pause als große Herausforderung

Lkr. Passau. Zum 1. September hat Lisa Fraunhofer die Leitung der Gesundheitsregionplus Passauer Land übernommen. Jetzt wurde sie von Landrat Raimund Kneidinger offiziell begrüßt. Für das Passauer Land als Gesundheitsregion stehen in der nächsten Zeit zahlreiche neue Herausforderungen an, für die sich die Initiative Gesundheitsregionplus gezielt und lösungsorientiert engagieren möchte.

Vor allem die flächendeckende medizinische Versorgung im ländlichen Raum, die dafür nötige Infrastruktur und qualifiziertes Fachpersonal sind Themen, mit denen sich die Gesundheitsregionplus beschäftigt. Die Corona-Pandemie habe einmal mehr gezeigt, wie wichtig ein geschlossenes Netz an Haus- und Fachärzten aber auch an Kliniken, Krankenhäusern und weiteren Gesundheitseinrichtungen ist, betonte Landrat Raimund Kneidinger bei dem Gespräch mit der neuen Geschäftsstellenleiterin. Dazu gehört auch die Ausbildung entsprechender Fachkräfte und die weitere Attraktivitätssteigerung des Passauer Landes als Arbeits- und Lebensort für diese Berufsgruppen. Im Fokus der Arbeit der Gesundheitsregion stehen aber auch präventive Aktionen und Projekte zur Steigerung der Lebensqualität und Gesundheit vor Ort, wie die „Gesunden Gemeinden“, von denen es mittlerweile zehn im gesamten Landkreis Passau gibt.

Zunächst will Lisa Fraunhofer die bestehenden Netzwerkstrukturen der Gesundheitsregionplus Passauer Land reaktivieren, die unter den Bedingungen der Pandemie nur eingeschränkt bedient werden konnten. „Die Ergebnisse aus der Arbeit der vergangenen Jahre, die Vernetzung der verschiedenen Partner dienen als hervorragende Grundlage für die in Zukunft anstehenden Aufgaben im Gesundheitsbereich und um die Gesundheitsregion weiterzuentwickeln“, so Fraunhofer. Auch ein erstes Treffen des Gesundheitsforums als zentrales Steuerungsgremium der Gesundheitsregion ist bereits für die erste Oktoberhälfte geplant.

Landrat Raimund Kneidinger freut sich über die Neubesetzung der Leitungsstelle der Gesundheitsregionplus Passauer Land. „Lisa Fraunhofer ist im Landkreis daheim und kennt damit die vorhandenen Strukturen aber auch die besonderen Herausforderungen der Region,“ so Kneidinger. Dies seien optimale Grundvoraussetzung für eine gewinnbringende Fortführung der Gesundheitsregionplus Passauer Land, zeigte sich der Landrat zuversichtlich. Auch die stellvertretende Gesundheitsamtsleiterin Dr. Ines Hübner und die zuständige Abteilungsleiterin Verena Schwarz sind überzeugt, dass mit Fraunhofer als neuer Geschäftsstellenleiterin die bisher erfolgreiche Arbeit der Gesundheitsregion fortgesetzt werden kann.



Vita

Lisa Fraunhofer ist 25 Jahre alt und kommt aus der Gemeinde Tiefenbach im Landkreis Passau. Nach ihrem Studium im Bereich Gesundheitswissenschaften und Wirtschaft an der Universität in Regensburg hat sie für ein größeres Unternehmen in der Region die betriebliche Gesundheitsförderung als Projektleiterin begleitet und parallel im Master Prävention und Gesundheitspsychologie studiert. Seit 1. September 2021 leitet sie die Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus Passauer Land, die am Passauer Gesundheitsamt angesiedelt ist. Sie tritt damit die Nachfolge von Franziska Solger-Heinz an, die von 2015 bis 2021 die Geschäftsstelle geleitet hat.

 

Drei Fragen an Lisa Fraunhofer:

Warum haben Sie sich dazu entschieden, die Leitung der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus Passauer Land zu übernehmen?

„Innerhalb der betrieblichen Gesundheitsförderung beschäftigte ich mich seit Jahren schwerpunktmäßig mit dem Thema Gesundheit und ihren Dimensionen. Die Stelle als Geschäftsstellenleiterin der Gesundheitsregionplus sehe ich als ideale Möglichkeit, um meinen Wirkungskreis auf Landkreisebene zu erweitern. Ich erachte es als äußerst spannend, regionale Netzwerkarbeit zu leisten und gewinnbringende Projekte begleiten zu dürfen. Außerdem liegt mir meine Heimat am Herzen und ich freue mich sehr darauf, gemeinsam mit den regionalen Akteurinnen und Akteuren die Gesundheitsregionplus Passauer Land weiter auszubauen.“

 

Welche besonderen Herausforderungen für die Region sehen Sie in den nächsten Jahren im Gesundheitsbereich?

„Betrachtet man die Altersstruktur im Versorgungsatlas, so wird mit Sicherheit die Fachkräftesicherung im ländlichen Raum eine wesentliche Herausforderung darstellen, ebenso die Pflegesituation. Die Gesundheitsregion versucht hier durch Netzwerke und Projekte zur Nachwuchsgewinnung einen Beitrag zu leisten. Ich denke jedoch auch, dass die Prävention und Gesundheitsförderung einen noch höheren Stellenwert brauchen. Besonders in Zeiten der Corona-Pandemie ist hier leider vieles zu kurz gekommen. Dabei leisten regionale Projekte, ortsansässige Vereine und ehrenamtlich Tätige einen enorm wichtigen Beitrag zur Gesundheit der Menschen in unserer Region. Im regionalen Gesundheitsforum besteht die Möglichkeit, mit der Expertise aus den jeweiligen Fachbereichen die besonderen Herausforderungen gezielt zu erörtern und Lösungen zu erarbeiten.“

 

Welche Handlungsschwerpunkte wollen Sie setzen?

„Mein Handlungsschwerpunkt zu Beginn liegt ganz klar auf der Vernetzung. Die Geschäftsstelle fungiert als Schnittstelle. Meine Aufgabe besteht darin, die regionalen Akteurinnen und Akteure an einen Tisch zu bringen, um dadurch Bedarfe aufzudecken und die Handlungsfelder der medizinischen Versorgung, Pflege, Prävention und Gesundheitsförderung und die gesunden Gemeinden weiter zielführend auszubauen. Mit den Experten aus den jeweiligen Fachbereichen können wir Handlungsschwerpunkte gezielt definieren und gemeinsam Synergien nutzen.“

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.