Landkreis Passau Landkreis Passau
 

Virusgrippe (Influenza)

Erreger: hervorgerufen durch Viren der Gruppe B (diese kommen nur beim Menschen vor) oder der Gruppe A (diese können bei Menschen aber auch bei Schweinen oder Vögeln auftreten (z.B. “Schweinegrippe“ , Grippevirus A Unterart H1N1, „Vogelgrippe“ H5N1 oder H3N2

Vorkommen: weltweit kommt es in der „kalten“ Jahreszeit zu Grippewellen, es werden schätzungsweise 5-20% der Bevölkerung infiziert. Die einzelnen Grippewellen können unterschiedlich schwer verlaufen.

Infektionsweg: erfolgt über Tröpfcheninfektion beim Husten oder Niesen auf die Schleimhäute oder durch direkten Weitergabe über die Hände (z.B. Hände nach dem Naseputzen). Auch eine Übertragung direkt von infiziertem Geflügel ist möglich (Geflügelhalter aber auch Wildgeflügel wie Enten und Gänse). Bei niedrigen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit kann das Virus mehrere Wochen infektiös sein.

Inkubationsdauer (Zeit von Infektion bis zur Erkrankung): 1-2 Tage, bei Vogelgrippe 2-5 Tage

Infektiosität (= Ansteckungsfähigkeit): 4-5 Tage ab dem Auftreten der ersten Symptome, eine Ausscheidung vor Symptombeginn ist möglich.

Symptome: plötzlichen Erkrankungsbeginn mit Fieber (≥ 38,5 °C), trockenen Reizhusten, Halsschmerzen, Muskel- und/oder Kopfschmerzen, auch allgemeine Schwäche, Naselaufen, teils auch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.

Diagnostik: möglich mittels Abstrich aus der Nase oder Bluttest

Verlauf: unterschiedlich, ein Drittel der Infizierten hat einen asymptomatischen Verlauf, ein Drittel hat einen leichten Verlauf, ein Drittel erkrankt mit Fieber. Die Krankheitsdauer liegt in der Regel bei 5–7 Tagen, bei Komplikationen länger.

Therapie: Die Behandlung von erkrankten Menschen, die keiner Risikogruppe angehören, erfolgt symptomatisch, d.h. bedarfsweise Gabe von fiebersenkenden Medikamenten, ausreichende Flüssigkeitszufuhr, abschwellende Nasentropfen, Inhalationen.

Bei v.a. schweren Verlauf oder Risikofaktoren kann eine antiretrovirale Therapie (z.B. „Tamiflu“) erwogen werden. Diese sollte innerhalb von 48 Std. begonnen werden.

 

Prophylaxe: Impfung, sollte vor einer Grippewelle durchgeführt werden, da ein Schutz erst 2 Wochen nach Impfung entsteht. Geimpft werden sollten v.a. Risikopersonen ( Alter über 60 Jahre, Schwangere, Menschen mit Grunderkrankungen oder erhöhter Gefährdung wie medizinisches Personal oder Personen mit häufigen Personenkontakten).

präventive Maßnahmen:

  • Kranke Menschen/Kinder sollten zu Hause bleiben, soweit möglich sollte eine räumliche
    Trennung zu nicht Erkrankten eingehalten werden.
  • Regelmäßiges Lüften
  • Vermeiden von nahem körperlichen Kontakt (Händeschütteln, Umarmung , Begrüßungsküsse)
  • Meiden von Menschenansammlungen
  • Sorgfältige Händehygiene (häufiges Händewaschen)
  • Verwenden sie Papiertaschentücher und entsorgen sie diese nach Gebrauch im Mülleimer
  • Beim Husten/niesen sollten Sie Mund/Nase bedecken, jedoch nicht mit der Hand sondern mit
    der Ellenbeuge