Landkreis Passau Landkreis Passau
 

Statistik 2018: Übernachtungszahl steigt auf über 4,6 Millionen

Meldung vom 29.03.2019 Plus gegenüber Vorjahr bei knapp einem Prozent – Auch die Zahl der Beschäftigten steigt – 25.000 Gäste mehr als 2017

Über 4,6 Millionen Übernachtungen konnten die Beherbergungsbetriebe im Passauer Land 2018 verzeichnen.

Passau. Mit einem Plus von knapp einem Prozent konnte der Landkreis Passau 2018 seine Übernachtungszahl auf 4.630.300 Übernachtungen steigern. Er hält damit stabil mit weitem Abstand seinen Spitzenplatz unter allen ostbayerischen Landkreisen und Platz zwei bei den bayerischen Landkreisen insgesamt. Diese Bilanz konnte jetzt der Zweckverband Touristinfo Passauer Land ziehen. Laut der Statistik des Tourismusreferates des Landkreises ist auch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze in der Tourismusbranche des Landkreis gestiegen: Von 3800 im Jahre 2017 auf 3900 im Jahr 2018.

Nach Angaben von Zweckverbands-Geschäftsleiterin Maria Denkmayr konnten allein die fünf Top-Übernachtungsgemeinden (Bad Füssing, Bad Griesbach, Kirchham, Wegscheid und Thyrnau) zusammen fast 3,9 Millionen Übernachtungen verbuchen.

Die höchsten Zuwächse hatten die Gemeinden Neuhaus am Inn (plus 86 %), Aidenbach (37 %), Breitenberg und Sonnen (29 %) , ansonsten blieben die Zahlen weitgehend stabil. Der enorme Anstieg in Neuhaus am Inn hat seine Ursache in einer Hotelsanierung und dem Einstieg der Gemeinde in ein Internet-Buchungssystem. Dies zeige laut Maria Denkmayr exemplarisch das Erfolgspotenzial von Investitionsbereitschaft und Digitalisierung.

Einem bayernweiten Trend folgend, sank allerdings auch im Landkreis Passau die durchschnittliche Verweildauer auf 4,4 Tage pro Gast (2017 lag sie noch bei 5,6 Tagen). Dass dennoch eine Steigerung der Übernachtungszahlen erreicht werden konnte, liegt an einem kräftigen Plus bei den Gästeankünften: 2018 fanden mit 845.800 Urlaubern rund 25.000 Menschen mehr den Weg in das Passauer Land als noch 2017. Konkret spreche dies nach Einschätzung von Maria Denkmayr für eine „anhaltend hohe Attraktivität der Tourismusregion Passauer Land und großes Engagement bei unseren Vermietern“.

Nach wie vor Probleme bereite den Touristikern der Personalmangel in Gastronomie und Hotellerie, so Tourismusreferentin Edith Bottler. In diesem Zusammenhang seien die Anstrengungen einiger Betriebe – etwa als Aussteller bei der kürzlichen Ausbildungsmesse in Passau oder mit besonderen Vergünstigungen für Mitarbeiter – besonders positiv zu bewerten. Edith Bottler: „Es bleibt aber bei der Forderung, dass in der Branche die Bezahlung und die öffentliche Wertschätzung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter grundsätzlich steigen muss.“

Für Landrat Franz Meyer sind die aktuellen Zahlen ein Beleg für die enorme Bedeutung des Tourismus für den Wirtschaftsstandort Landkreis Passau. „Diese maßgebliche Stellung nimmt laufend zu und das verdanken wir in erster Linie unseren gastfreundlichen Betrieben und auch den Gemeinden, die engagiert in die Attraktivität für Urlaubsgäste investieren.“ Eine erfolgreiche Tourismusregion könne aber auf Dauer nur mit einem Gesamtpaket aus bestem Service, Gastlichkeit, schöner Landschaft und kulturellem Angebot punkten. Meyer: „Diese Mischung passt im Passauer Land.“