Kreistag Landkreissaal Februar 2017
Landratsamt_3847.jpg
Landkreis Passau Landkreis Passau

Zum 200. Geburtstag des Fahrrades: Das Donautal erlebte mit "Rad Total" wieder Bayerns Eröffnung der Radl-Saison

25.04.2017 Highlight 2017: Startschuss für Radwegebau bei Obernzell – Donauradweg erhält 4-Sterne-Klassifizerung – Kinderklinik m. Sonderaktion „Strampeln für Strampler“ mit dabei

Passau. Als  am 23. April zwischen Passau und Obernzell die autofreie Bundesstraße 388 bzw. die Straße nach Jochenstein und weiter bis zur Schlögener Schlinge ganz den Radlern gehörte, hieß es wieder „Rad Total im Donautal“. Und dieses Jahr erlebten die rund 7500 Teilnehmer einen besonderen Höhepunkt: Den Beginn  des Radwegebaus zwischen Obernzell und Kohlbachmühle.

Damit schließt der Landkreis Passau zum weltweit gefeierten 200. Geburtstages des Fahrrades eine wichtige Lücke für einen durchgehenden Donauradweg. Rund eine Million Euro wird der Geh- und Radweg an der Kreisstraße zwischen Obernzell und Kohlbachmühle kosten. 2,25 Meter breit wird der neue Weg direkt an der Donau. Gerechnet wird mit einer Bauzeit von einem halben Jahr. In dieser Zeit müssen sich Autofahrer auf Behinderungen einstellen, denn die Arbeiten können teils nur bei einer Vollsperrung oder mit Ampelschaltung durchgeführt werden. Glück haben die Radfahrer: Sie können trotz Baustelle durchfahren.
 

Spitzenklasse: Allgemeiner Deutscher Fahrradclub zeichnet Donauradweg mit vier Sternen aus

Nach der vollständigen Erfassung des Donauradweges (Deutsche Donau) nach den Qualitätskriterien des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) wurden von den Landkreisen und Kommunen umfangreiche Optimierungsmaßnahmen zur Verbesserung des Klassifizierungsergebnisses durchgeführt. Dabei wurden insbesondere sehr weitreichende Maßnahmen zur Verbesserung der Wegweisung vorgenommen. Damit und durch Behebung weiterer während der Erfassungsbefahrung  aufgenommener punktueller Mängel erreicht der Donauradweg nun im Gesamtergebnis 82,2 Punkte und kann damit mit 4 Sternen als ADFC-Qualitätsradroute klassifiziert werden. Die ADFC-Klassifizierung hat eine Gültigkeit von drei Jahren und damit eine Laufzeit bis Ende 2019. Anschließend muss eine Nachklassifizierung erfolgen.

Die notwendigen Beschilderungsmaßnahmen am Donauradweg wurden im Landkreis Passau im Bereich der Gemeinden Hofkirchen bis Untergriesbach/Jochenstein im Herbst 2016 durch eine zentral beauftragte Firma durchgeführt und entsprechen dem neuesten und für die Zertifizierung notwendigen Standard (FGSV).

Somit hat der deutsche Donauradweg gemeinsam  mit dem Donauradweg in Österreich vier Sterne und gehört damit zu den TOP-Radwegen in Europa. Ein ausgezeichneter Radweg, so Edith Bottler als Tourismusreferentin des Landkreises, vermittle dem Gast Sicherheit in der Orientierung, Komfort und sei ein Signal für beste Gastfreundschaft. „Wichtig ist auch, dass die Beherbergungsbetriebe in den Radweggemeinden und -orten online buchbar sind.“ Mit dem heuer beginnenden Bau des Radweges bei Obernzell erhalte der Donauradweg nochmals eine enorme Aufwertung.

 

„Strampeln für Strampler“: Kinderklinik läutet mit Sonderaktion Endspurt der Spendenkampagne ein

Unter dem Motto „Strampeln für Strampler“ war die Kinderklinik Dritter Orden Passau bei „Rad total im Donautal“ vertreten. Mit einem Stand informierte das Team um Chefarzt Prof. Dr. Matthias Keller über den Bau des neuen Eltern-, Baby- und Familienzentrums. Wer die Spendenaktion unterstützen will, kann dabei unter dem Motto „Strampeln für Strampler“ Artikel erwerben - der Erlös fließt in den Neubau.

Es sind nur noch wenige Monate, bis die Kinderklinik Dritter Orden Passau am offiziellen und weltweit begangenen Weltfrühgeborenentag am 17. November ganz offiziell das neue Eltern-, Baby- und Familienzentrum mit einem großen Festakt einweiht und eröffnet. „Dreieinhalb Jahre sind seit dem Start unserer Spendenkampagne nun vergangenen. Ziel war es, aus gemeinsamer Kraft die unvorstellbare Summe von drei Millionen Euro an Spendengeldern zu generieren – und nun bewegen wir uns auf der Zielgeraden“, so Keller. Nun gelte es nochmals Vollgas zu geben, schließlich sei die 3-Millionen- Euro-Marke noch nicht ganz geknackt. „Es fehlen noch knapp 400.000 Euro – wir sind so weit gekommen, jetzt packen wir alle nochmal richtig an. Das Ziel ist zum Greifen nah“, will auch Kinderklinik-Geschäftsführer Reinhard-Schmidt nochmals die Bevölkerung, regionale Vereine und Verbände sowie Unternehmer, zum Zusammenhalt und vor allem Mitmachen ermutigen.