Sie befinden sich hier: Startseite > Presse > Pressearchiv
Meldung vom 04.08.2016
Bei Anruf kommt Bus

Mobilitätszentrale ab 3. August erreichbar — Ab September kommt der Rufbus


Bei Anruf Bus heißt es ab September: Die Rufbus-Schilder werden zurzeit an 160 zusätzlichen Haltestellen montiert. Dann gibt es rund 1200 Haltestellen im ganzen Landkreis, die mit dem Rufbus bedient werden. „Damit rückt der ÖPNV näher an die Menschen“, so Manfred Süß, Fachbereichsleiter für ÖPNV im Landratsamt. Am 3. August wurde die Mobilitätszentrale in Passau eröffnet. Künftig kann hier auch der Rufbus bestellt werden, bis dahin zeigen sich die Mitarbeiter als Fahrplan-Berater.

Bereits im Zuge der ÖPNV-Offensive 2010 wurden sieben Hauptkorridore von und nach Passau eingerichtet, auf denen ein Stundentakt gilt. Damit die Bewohner in Orten, die nicht an diesen Hauptstrecken liegen, ebenfalls schnellen Anschluss bekommen, andererseits aber auch keine Geisterbusse durch die Gegend fahren, werden Ruf-Busse geschickt. Aber nur, wenn sie mindestens eine Stunde vor Abfahrt in der Mobilitätszentrale bestellt werden. Das geht per Anruf (0851/21370606) oder im Internet unter www.immermobil-passau.de.
Der Kunde bekommt dann telefonisch, per E-Mail oder per SMS Bescheid, wann der Rufbus an seiner Haltestelle in der Nähe vorfährt, um ihn zum Hauptkorridor zu bringen. „Man kann den Rufbus auch abonnieren“, erklärt Manfred Süß.

Ab September 2016 wird zusätzlich das RufbusTicket neu eingeführt. Für voraussichtlich 45 € können damit alle Rufbusse im Landkreis Passau genutzt werden. Jahreskartennutzer erhalten dieses Ticket gratis z. B. zu ihrer Umweltsuperkarte.

Mit der Mobilitätszentrale kommt die Verkehrsgemeinschaft Passau (VLP) dem Wunsch nach einem persönlichen Ansprechpartner nach: Vier Mitarbeiter sind ab August in der Bahnhofstraße 30 (neben Reisebüro Niedermayer) im Einsatz, um am Telefon oder persönlich nicht nur die Rufbusbestellung entgegenzunehmen, sondern auch Fragen rund um den Fahrplan zu beantworten. „Die Mobilitätszentrale ist ein persönlicher Fahrplanassistent“, beschreibt Manfred Süß diesen Service. Dieser ist Ergebnis der groß angelegten Befragung, mit der 2014 die Aktion „immerMobil im Landkreis Passau“ startete.

Ergebnis dieser Befragung ist außerdem ein Abend- und Nachtbus, der nun geordert werden kann. Auf Bestellung bringt er Fahrgäste von montags bis samstags um 20.30 und um 22.30 Uhr ab Passau zu den Haltestellen auf den sieben Hauptkorridoren, an Sonn- und Feiertagen um 21 Uhr. Dieser Service wurde vor allem für Berufstätige eingerichtet, aber auch für Kino- oder Theaterbesucher. Der Abend- und Nachtbus kommt aber nur auf Bestellung, „und hier ist eine längere Anmeldefrist erforderlich“, betont Manfred Süß, der zusammen mit Maximilian Sommer die neuen Einrichtungen vorbereitet.

Rufbus und Mobilitätszentrale sind Teil zwei der Initiative „immerMobil im Landkreis Passau“. Nächstes Ziel ist, dass die komplette Reise in der Mobilitätszentrale gebucht und bezahlt werden kann


04082016 Bei Anruf kommt Bus
Landrat Franz Meyer (M.) präsentiert zusammen mit Fachbereichsleiter Manfred Süß (r.) und dessen Kollege Maximilian Sommer die Rufbusschilder. Mit 160 neuen Rufbushaltestellen gibt es nun 1200 davon im Landkreis. (F: innpressum.de)